DIE BOHNE

12.01.2017 / GoodFood

Die Bohne

Im Spätsommer, kochte meine Mutter nach der Ernte der grünen langen Gartenbohnen, die die man vom knöchel-hohen Busch pflückt, einen Eintopf daraus. Dies war eines meiner Lieblingsgerichte als Kind.

Ich weiß nicht, ob der Eintopf inspiriert war von ihrer Freundschaft mit Florence, einer Französin, die meine Mutter als junge Frau in Stuttgart kennenlernte.

Ich erzähle es mir aber so, da ich finde es bereichert die Geschichte und das Gericht dmtalms.

Ebenso habe ich einen ähnliche Eintopf als Austauschschülerin auf Nourmoutier gegessen und schon damals gewusst, dass auf dieser Insel im feinen Meersand die köstlichsten Kartoffeln wachsen, die ich kenne. Und die sich auch in meinem Teller Bohneneintopf befanden, serviert mit frischer salziger Butter.

Bei meiner Mutter war keine Butter im Eintopf dafür waren Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln und Tomaten, etwas frische Kräuter wie Majoran oder Oregano oder Thymian. Frisch geerntetes Gemüse aus dem Garten braucht nicht viel Würze.

Wenn es wieder Bohnen gibt, koche ich den Eintopf auch.

Kategorie / Category: Liebeserklärungen